Menü
Junges Bistum Dresden Meissen

Mein Lebensweg

...eine Achterbahnfahrt?

Wohin geht meine Reise? Wohin bin ich unterwegs?

Vielleicht geht es dir ähnlich und du stellst dir genau diese Fragen...Was will ich mit meinem Leben anfangen?
Viele verzweifeln, weil sie auf die ewigen Fragen: Was will ich werden, was will ich studieren, nicht gleich eine Antwort wissen und die ewige Achterbahnfahrt nervt. Aber philosophisch gesehen bist du bereits auf dem richtigen Weg, denn alles beginnt mit dem (Hinter)Fragen.

Neben dieser meist unbeantworteten Frage nach dem Werden steht doch vielmehr die Erkenntnis: Ich bin. Wer bin ich denn? Hast du dich schon wirklich entdeckt?

Weißt du welche Stärken du hast (Die Schwächen sind uns meist eh bewusst)?
Welche deiner Lebenserfahrungen sind für dich wertvoll geworden?
Welche Beziehungen und Freundschaften tragen dich?
Welche Krisen hast du gemeistert und wie?
Ist Gott für dich eine echte Herausforderung geworden?

Die Bibel ist ein Buch voller Lebensgeschichten und -erfahrungen und sie spricht vor allem vom Wachsen und Werden - also von echter Nachhaltigkeit und von der Würde jedes einzelnen Menschen.
Gen 1,27 Gott erschuf den Menschen als sein Bild, als Bild Gottes erschuf er ihn.
Ex 3 Gott beruft Mose, sein Volk aus der Sklaverei zu befreien.
Lk 1,26-38 Gott beruft Maria, ein junges Mädchen, Mutter Jesu zu sein.
Mt 4,18 Jesus beruft SimonPetrus, der ihn später verleugnet und doch Verantwortung für die 12 Apostel bekommt.
Apg 2 Jesus beruft Paulus, der zuerst Christen verfolgt und dann unermüdlich neue christliche Gemeinden gründet.

Es ist erstaunlich, dass keiner von ihnen perfekt ist und keiner sich beweisen muss und doch setzt Gott sein ganzes Vertrauen in jeden einzelnen. Jesus spricht an einer Stelle von seiner Vision: Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben (Joh 10,10).
Als Mose, Maria, Petrus und Paulus bereit waren, Gott Raum in ihrem Leben zu geben, sind sie weit über sich hinausgewachsen und haben ein Potential entdeckt, das sie womöglich selbst nicht erahnt hatten.

So sehr mich Ehrgeiz und Perfektionismus auch antreiben und anspornen können, so sehr besteht auch die Gefahr der Verzweiflung, weil ich den Ansprüchen nicht gerecht werden kann. Jesus geht es ums Wachsen und Reifen und um DICH.

Aus welchen Quellen schöpfst du deine Kraft und deine Vision?

Kontakt

Pfr. Martin Kochalski
Diözesanjugendseelsorger
0351 31563 331

Bischöfliches Ordinariat

Fachbereich Jugendpastoral
Käthe-Kollwitz-Ufer 84
01309 Dresden