Menü
Junges Bistum Dresden Meissen

Beten

Es gibt viele Gründe, das Gebet in der Familie zu pflegen. Hier sind mehrere zusammengestellt:

 - Beten macht dankbar für die schönen Seiten des Lebens ( z. B. im Dankgebet)
 - Beten verbindet untereinander als Familie (z. B. durch das Tischgebet)
 - Beten lässt Rituale erleben (z. B. Kreuzzeichen, Gebetswürfel, Weihwasser)
 - Beten reflektiert die Ereignisfülle des Tages (z. B. im abendlichen Tagesrückblick)
 - Beten lässt Gott als Gesprächspartner erfahren (z. B. in der Anrede „Du … , lieber Gott …“)
 - Beten verknüpft spontan den Alltag mit dem Glauben (z. B. im Stoßgebet „Gottseidank“)


Beten in der Familie kann unterschiedlichste Ausdrucksweisen haben:
• zu den Mahlzeiten ein Gebet sprechen, z.B. mit einem Gebetswürfel
• kleine Rituale vollziehen, z.B. eine Kerze anzünden
• am Abend den Tag in Ruhe vor Gott bedenken
• ein Lied anstimmen, das im Ohr summt
• ein Stoßgebet sprechen, z.B. „Gottseidank!“
• gemeinsam den Gottesdienst besuchen, z. B. an Sonn- und Feiertagen

Falls Sie weitere Informationen zu diesem Thema wünschen, können Sie sich an Stephan Schubert oder Claudia Leide (Familienpastoral) wenden.

Kontakt

Christiane Rothe
Sekretariat Kategorial- und Gemeindepastoral
0351 3364704
0351 3364801

Bistum Dresden-Meißen

Käthe-Kollwitz-Ufer 84
01309 Dresden

Kontakt

Stephan Schubert
Referent Kinderpastoral
0351 3364706
0351 3364801

Bischöfliches Ordinariat

Käthe-Kollwitz-Ufer 84
01309 Dresden